Über uns

  

Johannes Feist, geb.1985 in München, erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von 6 Jahren. Er machte sein Abitur am musikalischen Pestalozzigymnasium in München. Bereits in jungen Jahren spielte er häufig beim Wettbewerb "Jugend musiziert" und nahm mehrfach erfolgreich an Bundeswettbewerben teil. Zudem bildete er 2007 einen Teil des internationalen Kammermusikkurses "Colluvio". 2009 folgte ein Konzertfach-Klavierstudium in Linz, Oberösterreich, währenddessen  er sich  durch den Besuch renommierter Meisterkurse einer fortlaufenden musikalischen Weiterbildung unterzog. Das Studium  schloss er 2013 mit Auszeichnung ab. 

Anschließend wirkte er als Pianist und Komponist an verschiedenen Musiktheaterproduktionen im In - und Ausland mit, u.a. am Musical "Dracula", der "Dreigroschenoper" und dem musikalischen Singspiel "MarlenePiaf". 

Seit 2015 arbeitet er zusätzlich als Lehrer und Korrepetitor und an einer Musikschule bei München.  


Ronja Fritzsche, geb. 1987 in Gießen, entdeckte ihre Leidenschaft für die Musik im Alter von 6 Jahren. Nach sieben Jahren Akkordeonunterricht und aktiver Teilnahme in einem Orchester und musikalischen Wettbewerben erlernte sie zusätzlich das Schlagzeugspielen. Ihre Liebe zum Jazz und Blues konnte sie als Drummerin einer Bigband leben. Der Gesang war währenddessen immer ein Teil ihrer musikalischen Biografie und ihre große Leidenschaft. In einem Musikpädagogik-Studium baute sie ihre Fähigkeiten weiter aus. 

Heute singt sie sowohl gern Jazzinterpretationen bekannter Lieder, schreibt jedoch auch zahlreiche Gedichte und eigene Texte.


Begegnet sind sich die beiden Musiker in Freising. Nach kurzer Zeit war klar, dass sich die musikalischen Vorstellungen beider im Duo Pironjo zu einer einzigartigen Mischung aus feinsinnigem Klavierspiel und jazzig souligem Gesang vereinen. 

Heute begleiten sie besondere Anlässe wie Hochzeiten, Geburtstage oder Vernissagen. Egal ob Gartenparty oder feierlicher Sektempfang, das Duo Pironjo stellt sich musikalisch gerne auf Ihre Wünsche ein. 


Hören Sie doch mal rein